Channel

Aktuelles

Digital Dialog: BEWEGTE BILDER BEWEGEN KUNDEN Teil 1

Mario Körbler Mario Körbler

BEWEGTE BILDER BEWEGEN KUNDEN:

INTERNET-VIDEOS STIMULIEREN IHRE GESCHÄFTE

TEIL 1

Videos im Internet. Von der Videovisitenkarte bis hin zum Imagefilm. Über virale Videos und die Ästhetik des Films.
Interessante Vorträge und eine aufschlussreiche Diskussion, die Sie interessieren könnten.
Der zehnte DIGITAL DIALOG der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG.
 
Die Referenten und ihre Aussagen:
 
Marcus Hebein (APA)
Ein Video ist keine einfache Sache, das musste auch die APA am Anfang erst lernen. Als die Österreichische Presse Agentur um 2005 herum anfing auch Clips zu machen, stellten die Redakteure bald fest, dass es viel wichtiger ist Emotionen zu vermitteln als viele Informationen.
Es ist unglaublich, wie wenig Information in manchen Newsvideos vorhanden ist und wie Gefühle und Stimmung überwiegen. Man will nicht unbedingt sehen, wie es mit der Geschichte weitergeht – das kann man schon anhand der Headline eruieren –  sondern wie sie sich dabei fühlen.
 
 
 
 
 
 
Martin Wolfram (NewsOnVideo)
Es gibt nicht einfach nur das Webvideo. Im Internet kann man sich auf viele Arten präsentieren und das gratis. Was früher undenkbar teuer war, da weder die günstige Technik noch die freie Infrastruktur vorhanden waren, ist heute Standard.
Ebenso ist es bei allen Inhalten wichtig, sich auf den User auszurichten und nicht immer das zu machen, was man selbst für das Richtige hält.
Ein gutes Beispiel für eine fehlgeschlagenes Webvideo ist der Clip des Bundesheer.
Ebenso kann ein Video auch ganz ohne Sinn äußerst erfolgreich sein. Beispiel: Nyan Cat. Hunderte Millionen mal gesehen und nachgemacht.
Ein wichtiger Aspekt von Videos im Internet ist auch, dass jeder daran beteiligt sein will. Sei es nun, einen Kommentar unter das Video zu schreiben oder derjenige zu sein, der es vor anderen gesehen hat und noch dazu beigetragen hat, dass es wirklich erst bekannt wird.
 
Die Arten des Webvideos:

  • Visitenkartenvideo, maximal 60 Sekunden, stellt die Firma kurz vor.
  • Firmenvideo, maximal 2-3 Minuten, zeigt, was eine Firma macht und stellt ihre Philosophie dar.
  • Unternehmensvideo, länger als ein paar Minuten, kann die Unternehmensgeschichte erzählen oder einen Produktionsprozess zeigen.
  • Videoblogs, unterschiedlich lang, beispielsweise wöchentliche Clips, die zeigen, was in der Firma passiert.
  • Tutorial Videos, können ein Produkt oder ein Dienstleistung erklären, oft ist es viel einfacher, jemandem zuerst ein Video zu zeigen und dann darüber zu reden.
„Das Wichtigste auf den Punkt bringen“

 
Was die weiteren Vortragenden zu sagen hatten und was letzt endlich die wichtigsten Punkte sind gibt’s in Teil 2.
 
 


Verbunden